Nachrichten & Veranstaltungen

24. März 2021

ESAs beraten über Taxonomie-bezogene Produktinformationen

Am 17. März 2021 haben die drei ESAs (Europäische Aufsichtsbehörden: EBA, EIOPA und ESMA) ein Konsultationspapier veröffentlicht, in dem sie um Beiträge zu Entwürfen für Technische Regelungsstandards (RTS) bezüglich der Offenlegung von Finanzprodukten bitten, welche in wirtschaftliche Aktivitäten investieren, die zu einem ökologischen Anlageziel beitragen. Diese wirtschaftlichen Aktivitäten werden durch die EU-Verordnung zur Schaffung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (Taxonomieverordnung) definiert.


Die Frist für Antworten auf die Konsultation endet am 12. Mai 2021. Im Anschluss an die Konsultation wird der Entwurf der RTS fertiggestellt und der Europäischen Kommission vorgelegt. Ein Verbrauchertest zu den geänderten Vorlagen wird im April in den Niederlanden und in Polen durchgeführt.


Link zur ESMA-Website:

ESAs beraten über Taxonomie-bezogene Produktangaben (europa.eu)

Link zum Konsultationspapier:

Konsultationspapier

02. März 2021

IDS nimmt an einer Podiumsdiskussion zum Thema ESG auf der Wealth and Investments NXT 2021 Summit teil.

Unsere Geschäftsführer, Wolfgang Dietl und Holger Haun, nehmen an einer informativen Paneldiskussion zum Thema ESG teil. Die Veranstaltung findet am 4. März 2021 im Rahmen der virtuellen Wealth and Investments NXT 2021 Summit statt und ist von Tech Mahindra organisiert.

Das ESG-Panel wird sich mit der Frage beschäftigen, wie Umwelt-, Sozial- und Aufsichtsstrukturen-Faktoren (ESG) an Bedeutung gewinnen und eine wichtige Rolle bei Investitionsentscheidungen spielen. Sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Politik ist das Bewusstsein für ESG-Themen gestiegen, und es werden erhebliche Beträge in verschiedene ESG-Anlagestrategien investiert. Nachhaltiges Investieren hat eine positive Auswirkung auf die Welt um uns herum. Der Anteil der privaten und institutionellen Anleger, die ESG-Prinzipien in ihren Portfolios anwenden, ist gestiegen, und Diskussionen zwischen Beratern und ihren Kunden über ESG-Investitionen sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Die Kundennachfrage sowohl von Privatanlegern als auch von institutionellen Investoren ist nun der Hauptgrund für Vermögensverwaltung und Asset-Managers, ESG-Faktoren in ihre Anlageentscheidungen einzubeziehen.

Die Session ist für Donnerstag, den 4. März um 18:20 Uhr MEZ angesetzt.

** Please note: This event will be held in English language **

> Mehr Informationen erhalten Se auf die Website von Tech Mahindra

> Zur Anmeldung

23. Februar 2021

FinDatEx veröffenlicht ein Interimsversion des European MiFID II Templates (EMT 3.1)

Am 12. Februar 2021 hat FinDatEx eine Übergangsversion 3.1 des EMT auf seiner Plattform veröffentlicht.

Das EMT V3.1 wurde von der FinDatEx-Steering Group verabschiedet, um die Einhaltung der MiFID II/SFDR Level 1-Anforderungen ab dem 10. März 2021 zu erleichtern.

Es soll den Finanzmarktteilnehmern helfen, die grundlegende Umsetzung der MiFID II ESG/SFDR-Prinzipien zu bewältigen, und zwar im Hinblick auf den versetzten Anwendungsbeginn von SFDR Level 1, SFDR RTS und MiFID II-Verordnung.

IDS GmbH - Analysis and Reporting Services (IDS) bietet die neue Interimsversion 3.1 des EMT parallel zur EMT Version 3 an.

 > Kontaktieren Sie uns!

 > Mehr Informationen über die EMT V.3.1 finden Sie auf die FinDatEx-website HIER

23. Februar 2021

ESA veröffentlicht Abschlussbericht und RTS-Entwurf zu Offenlegungen unter SFDR

Bereits ab dem 10. März müssen alle Finanzmarktteilnehmer offenlegen, wie sie mit Nachhaltigkeitsrisiken umgehen - auf Unternehmensebene und für ihre Produkte. Weiterhin müssen auch negative Auswirkungen aus Nachhaltigkeitsfaktoren (PAI=Principal Adverse Impact Indicators) dargelegt werden. Den Kunden der Finanzmarktteilnehmer soll damit die Möglichkeit gegeben werden, verschiedene Anlageprodukte hinsichtlich dieser Auswirkungen zu vergleichen.

 

Was genau sind Nachhaltigkeitsrisiken?

Die SFDR1 definiert ein Nachhaltigkeitsrisiko als „ein Ereignis (…) in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen (…) Eintreten tatsächlich oder potentiell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte.“ Gemeint sind damit bspw. Auswirkungen des Klimawandels wie Stürme, Hochwasser oder Waldbrände auf die Kapitalanlagen.

 

Was genau sind Principal Adverse Impact Indicators (PAI)?

Die Principal Averse Impact Indicators zielen auf die Verbesserung von Nachhaltigkeitsfaktoren ab. Finanzmarktteilnehmer müssen anhand dieser Indikatoren offenlegen, wie sie negative Auswirkungen ihrer Investmententscheidungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen und wie erfolgreich sie damit waren.

 

Wie ist der Zeitplan?

 

04. Februar 2021

Die European Supervisory Authorities (ESAs) veröffentlichen einen überarbeiteten Vorschlag für die Regulatory Technical Standards (RTS) und konkretisieren damit die Anforderungen der SFDR. Insbesondere wird dort erläutert, welche PAI in welchen Fällen zu beachten sind.

Die RTS müssen noch von der Europäischen Institutionen – Kommission und Parlament – bestätigt werden. Derzeit geht man aber davon aus, das es keine wesentlichen Änderungen mehr geben wird und sie zum 01. Januar 2022 in Kraft treten.

 

10. März 2021

Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater müssen in ihren vorvertraglichen Dokumenten und auf ihrer Webseite offenlegen, ob und ggf. in welcher Weise sie mit ihren Produkten Nachhaltigkeitsziele verfolgen oder zumindest wesentliche negative Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen. Selbst für Produkte, für die das nicht gilt, bestehen Pflichten zur Veröffentlichung bestimmter Informationen.

 

30. Juni 2021 

„Große“ Finanzmarktteilnehmer mit mehr als 500 Mitarbeitern müssen anhand der PAI darlegen, wie sie mit den negativen Auswirkungen aus Nachhaltigkeitsfaktoren umgehen. Kleinere Unternehmen können diese Pflicht umgehen, müssen das aber zumindest begründen.

 

Ggf. frühere Termine ggf. für Asset Manager

Dies ist dann der Fall, wenn ihre Produkte Investmentoptionen in fondsgebundenen Lebensversicherungen sind. In diesen Fällen benötigen die Versicherungsunternehmen die entsprechenden Informationen auf Ebene der Fonds bereits früher, um ihrerseits ihre Offenlegungspflichten rechtzeitig erfüllen zu können.

 

1SFDR = Verordnung (EU) 2019/2088 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor, kurz „Sustainable Finance Disclosure Regulation“