Reporting

Transaktionskostenberechnung

Kompletter Service für Fonds und Mandate unter PRIIPs und MiFID.

Mit PRIIPs(1) und MiFID II(2) sind ab Januar 2018 zwei neue europäische Regularien in Kraft getreten. Beide verpflichten Fondsgesellschaften dazu, Transaktionskosten zu berechnen und diese an Anleger und Vertriebspartner weiterzugeben. IDS bietet einen umfassenden Managed-Service für die Berechnung der Transaktionskosten, der Fondsgesellschaften dabei unterstützt, die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen und die damit verbundenen Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Vorgaben

In dem “Q&A on MiFID II/MIFIR Investor Protection” vom 10. Juli 2017 stellt die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) klar, dass Asset-Manager dazu verpflichtet sind, die Transaktionskosten von Fonds für MiFID II nach der PRIIPs-Methode zu veröffentlichen, wie sie in den technischen Regulierungsstandards (RTS)(3) vom 08. März 2017 beschrieben ist. Appendix VI nennt mit der "Arrival Price"- bzw. “Slippage Cost”-Methode sowie der “Schätz-” oder “Spread/2”-Methode zwei unterschiedliche Ansätze und unterscheidet darüber hinaus zwei Verfahren zur Schätzung des Portfolioumsatzes abhängig vom Alter des Fonds.

 

Die Transaktionskosten eines Anlageprodukts müssen mindestens einmal jährlich über einen Zeitraum von drei Geschäftsjahren (PRIIPs, MiFID ex-ante) bzw. einem Geschäftsjahr (MiFID ex-post) berechnet und in Prozent des durchschnittlichen Nettoinventarwertes des Anlageprodukts bereitgestellt werden. Die Werte werden für unterschiedliche Zwecke verwendet, z.B. in den PRIIPs-KIDs und den verschiedenen Standardformaten für den Austausch von Daten wie beispielsweise dem EPT(4) für institutionelle Investoren oder dem EMT(4) für Vertriebspartner.

Herausforderungen

Die wesentlichen Herausforderungen für die Berechnung der Transaktionskosten durch die Fondsgesellschaften sind:

  • Die zugrunde liegenden Transaktionsdaten und Portfoliostammdaten müssen für einen historischen Zeitraum von bis zu vier Jahren zusammengetragen und mit einer Vielzahl von Marktdaten verknüpft werden - Instrumentenstammdaten, Eingangspreisen, Konstituenten von Indizes oder individuell konfigurierten Referenzportfolios, Preisspannen und Wechselkursen.

  • Sicherstellung der Datenqualität für eine große Menge an Daten über Tausende Portfolios und Millionen Transaktionen bei globalen Asset-Managern hinweg und Erhalt dieser Datenqualität zur Sicherstellung der Vergleichbarkeit eines Fonds mit Konkurrenzprodukten.

  • Die Transaktionskosten sind auf der Ebene des Investmentprodukts, in der Regel einer Anteilsklasse, zu berechnen. Die Käufe und Verkäufe werden allerdings häufig in den Hauptfonds oder in separaten Overlay-Mandaten getätigt. Die Beziehung zwischen Transaktionen, Hauptfonds und Anteilsscheinklassen ist oft komplex und muss angemessen berücksichtigt werden.

  • PRIIPs und MiFID II beziehen sich zwar auf weitgehend gleiche Grundsätze für die Berechnung der Transaktionskosten – die konkreten Berechnungsmethoden unterscheiden sich jedoch in fast allen Fällen. Da es hinsichtlich der relevanten Fonds eine große Überschneidung zwischen PRIIPs und MiFID II gibt, müssen Fondsgesellschaften für die meisten ihrer Anlageprodukte alle Methoden gleichzeitig anwenden.

  • Die Bereitstellung von regelkonformen und stimmigen Kosten setzt eine Umgebung voraus, in der die zugrundeliegenden Daten kontinuierlich überwacht und die Methoden über die Zeit kontinuierlich verbessert werden können.

Nutzen des IDS Managed-Services

Der Managed-Service von IDS GmbH – Analysis and Reporting Services (IDS) zur Transaktionskostenberechnung deckt alle Stufen der Wertschöpfungskette ab – vom Datenmanagement über die Datenanreicherung, die Berechnung der Transaktionskosten auf Portfolioebene gemäß beider Regulierungen und für alle Fonds-Typen bis zur kontinuierlichen Überwachung der Qualität der zugrunde liegenden Daten. Das Besondere an IDS ist:

  • Breite Abdeckung unterschiedlicher Finanzinstrumente

  • Bereitstellung von Eingangspreisen und Transaktionskosten je Transaktion gemäß der "Arrival Price"-Methode, Bereitstellung von „Spread/2“-Werten und Transaktionskosten je Transaktion für alle regulatorischen Anlageklassen gemäß der Schätzmethode

  • Umrechnung aller Werte in die Währung der Anteilsklasse

  • Berechnung der Transaktionskosten auf Portfolioebene gemäß den relevanten regulatorischen Vorgaben (PRIIPs, MiFID ex-post, MiFID ex-ante für bestehende, junge und neue Fonds)

  • Gesonderte Verarbeitung von Absicherungsgeschäften für einzelne Anteilsklassen

  • Marktdaten sind inklusive (keine zusätzliche Lizenzvereinbarungen und -Kosten)

  • Standard- oder kundenspezifische Regeln für den Umgang mit fehlenden oder nicht plausiblen Werten

  • Verarbeitung von kundenspezifischen Instrumententypen und individuelle Zuordnung zu den regulatorischen Anlageklassen

  • Möglichkeit der Unterteilung der regulatorischen Anlageklassen in Untergruppen, Verwendung von kundenspezifisch zusammengestellten Referenzportfolios und Marktspreads zur besseren Abbildung der spezifischen Anlagestrategie des Fonds

  • Kundenspezifisch parametrisierbare Qualitätschecks

  • Monatliche Aktualisierung der Transaktionskosten zur Sicherstellung eines kontinuierlichen Monitorings

Vorteile des IDS Managed-Services

Als Kunde von IDS profitieren Sie von diesen Eigenschaften des Managed-Service:

  • Qualitativ hochwertige Ergebnisse und fundierte Beratung bei Implementierung und Betrieb.

  • Schnelle Umsetzung – Kunden von IDS stellen nur die Portfoliostammdaten sowie die Transaktionen über eine einfache Schnittstelle zur Verfügung.

  • Kostenersparnis durch Reduktion der Komplexität und die Bereitstellung aller notwendigen Marktdaten.

  • Hohe Effizienz durch die Nutzung einer einzigen integrierten Plattform für die Verteilung der Transaktionskosten an Kunden, Investoren, Vertriebspartner oder andere Fondsdatendrehscheiben.

  • Laufende Beobachtung von Anpassungen an die PRIIPs-Verordnung, ihre Auslegung und Umsetzung.

  • Hohe Prozesssicherheit durch praxiserprobte Analyse- und Reporting-Services.

  • Bezug der Transaktionskostenberechnung als eigenständiger Service oder als Modul im Rahmen des kompletten Managed-Service von IDS zu PRIIPs und MiFID II.

 

(1)  Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. November 2014 über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products, PRIIPs)


(2)  Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) und Richtlinie 2011/61/EU und Verordnung (EU) Nr. 600/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 (MiFIR)


(3)  Delegierte Verordnung (EU) 2017/653 der Kommission vom 8. März 2017 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products, PRIIPs) durch technische Regulierungsstandards in Bezug auf die Darstellung, den Inhalt, die Überprüfung und die Überarbeitung dieser Basisinformationsblätter sowie die Bedingungen für die Erfüllung der Verpflichtung zu ihrer Bereitstellung


(4)  EPT = European PRIIPs Template; EMT = European MiFID II Template

IDS hat den 2017 Silver German Stevie® Award für PRIIPs-Service gewonnen.