Success Story

KIID-Implementierung bei AllianzGI Europe 

Der Kunde

Allianz Global Investors Europe (AllianzGI Europe) zählt mit 526 Mrd. Euro Assets under Management (Stand: 30. Juni 2010) zu den führenden Investmentgesellschaften weltweit mit umfassender Präsenz in den USA, Europa und Asien. Durch die Expertise eines Netzwerkes von weltweit tätigen Investmentspezialisten bietet die Gesellschaft privaten und institutionellen Kunden ein umfassendes Spektrum an Investmentansätzen und Asset-Klassen an.

Die Aufgabe

Im Rahmen der am 13.06.2009 verabschiedeten Richtlinie EU 2009/65/EG („OGAW IV“) forderte die Europäische Kommission erstmals die Erstellung eines „Key Investor Information Documents“ (KIID) für Publikumsfonds.  

Aufgabe von IDS GmbH - Analysis and Reporting Services war es, für alle Einheiten von AllianzGI Europe die Möglichkeit einer gemeinsamen und technisch einheitlichen KIID-Erstellung zu schaffen. Dabei sollte die Datenerfassung, die laufende Überwachung des SRRI sowie die regelmäßige oder anlassbezogene Produktion der KIIDs zentralisiert werden. Der Roll-out für die Gesellschaften in Deutschland, Luxemburg und Irland erfolgte zum 01.07.2011. Alle übrigen Einheiten folgen Anfang 2012.

Das Projekt

Anfang 2011 wurde ein gemeinsames Projekt von AllianzGI Europe und IDS aufgesetzt und die folgenden zentralen Herausforderungen identifiziert:

  • Zur Bewältigung des Mengengerüstes – betroffen waren ca. 580 Anteilsscheinklassen – war ein weitgehend automatisierter Prozess zur Erstellung der KIIDs notwendig.
  • Zur Vermeidung von Fehlern bei der Übertragung von Daten und zur Vermeidung zusätzlicher Prüfroutinen für den Datentransfer sollten die Daten möglichst direkt von AllianzGI Europe erfasst und gepflegt werden.
  • Die mindestens wöchentliche Überprüfung der Risikoklassifizierung erforderte ein Vorgehen, dass die maschinelle Kalkulation des SRRI und die Möglichkeit einer regelgebundenen automatischen Aktualisierung der KIIDs miteinander verknüpft. Eine besondere Herausforderung stellten dabei die strukturierten Produkte dar: Für die regelmäßige Kalkulation des SRRI war die Verwendung von Monte-Carlo-Simulationen erforderlich.
  • Die KIIDs sind jedem Anleger vor einer Kaufentscheidung vorzulegen. Daher hatte AllianzGI Europe ein großes Interesse daran, die Dokumentationen in einem einheitlichen und qualitativ hochwertigen Design mit einem hohen Wiedererkennungswert der Marke AllianzGI produzieren zu lassen.

 

IDS setzte die komplexen Anforderungen für eine Infrastruktur um, in der Anforderungen ausgerichteten, hochperformanten Datenbank verwaltet werden und die Erzeugung von konkreten KIIDs nach fondsspezifischen Regeln erfolgt. Die variabel einsetzbaren Textelemente werden durch AllianzGI Europe zugeliefert. Zur graphischen Gestaltung wurde das System Actuate eingesetztdie Inhalte möglicher KIIDs in einer auf die spezifischen , das nach Einschätzung von IDS ein Höchstmaß an Flexibilität und graphischer Qualität des Endergebnisses bietet. Hierbei zeigte sich die Erfahrung von IDS als großer Vorteil: Da IDS die Software Actuate bereits seit vielen Jahren zur Factsheet-Erstellung einsetzt, konnten die dabei gewonnen Erfahrungen bei Erweiterungen des Systems für eine optimale Darstellung von unterschiedlichen Textlängen einfließen.

Der Erfolg

Wie im Projektplan vorgesehen, konnten die KIIDs zum 01.07.2011 für ca. 580 Anteilsscheinklassen der Gesellschaften in Deutschland, Luxemburg und Irland veröffentlicht werden. Dabei werden sämtliche Fonds-Typen gemäß der SRRI-Klassifizierung abgedeckt: Ca. 86 Prozent entfallen auf Marktfonds und ca. 6% auf Total Return Funds, die verbleibenden 6% umfassen Absolute Return Funds, Life Cycle Funds und Structured Funds. In den KIIDs werden bis zu 16 Sprachen verwendet, wobei auch nicht-lateinische Zeichensätze zum Einsatz kommen. Hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass im Rahmen des Projektes über die erstmalige Veröffentlichung der KIIDs hinaus auch ein Prozess umgesetzt wurde, der eine maschinelle Überwachung von SRRI und Risikoklassifizierung durchführt und die Möglichkeit einer fallweisen regelgebundenen Aktualisierung eines KIID schafft.

 

AllianzGI Europe konnte damit die regulatorisch geforderte Erstellung der KIIDs in Deutschland termingerecht erfüllen. Zudem ist die Gesellschaft durch die frühe Einbeziehung der Fondsmanagementgesellschaften in Luxemburg und Irland einer der Vorreiter bei der Einführung von europaweit einheitlichen KIIDs. Diese wird mit der zweiten Phase durch die Erweiterung auf die Fonds der Einheiten in Großbritannien, Frankreich und in Italien abgeschlossen werden.

 

August 2011